Start der Ausbildung 2014 : Ein Einblick ins Büro

Organisation ist gefragt!

Philipp_Magazine

Während meiner Ausbildung durchlaufe ich alle Abteilungen meines Unternehmens für eine gewisse Zeit, drei Monate,  und zurzeit bin ich in der Marketingabteilung eingeteilt. Die Abteilung wo man mit Kreativität und Ideenreichtum punkten kann und soll. Von dort erhalte ich Aufgaben die ich je nach Art woanders erledige, z.B. eine Bestellung eines Kunden vom Marketingbonus. Mit diesem Bonus können unsere Partnerkunden Marketingartikel unserer Firma bestellen. Meine Aufgabe ist es dann richtig einzupacken und versandbereit im Lager abstellen. Jetzt wieder ins Büro: Was macht man wenn man einen Stapel Fachzeitschriften erhält? Sich einen Überblick verschaffen um dann das ganze sortieren zu können. Es hat zwar etwas Platz im Büro in Anspruch genommen, aber es hat niemanden gestört. Die Reaktionen der Kollegen war eher belustigt und neugierig.

Es sind verschiedene Fachzeitschriften die ich chronologisch sortieren sollte und eigentlich das meiste aussortieren, um Sie dann in der Lounge präsentierbereit herzurichten. Somit bleibt das Regal aktuell und für Kunden immer einen Blick wert. An diesem Bild kann man auch den Platz meiner Ausbildungsbetreuerin gegenüber von mir sehen. Das Büro an sich sauber und ordentlich, wie man sich ein klassisches Büro meiner Meinung nach vorstellt. So richtige stationäre Computer gibt es bei den meisten auch nicht mehr. Sondern eher kleine schwarze VDI Boxen die einem zum Hauptserver nach Vaduz Liechtenstein verbindet und von dort aus wird man wieder zurückgeleitet.

Ich sitze noch nicht sehr lange an diesem Platz und bin bis jetzt mehr als zufrieden mit meiner Situation. Mithilfe eines Zeiterfassungsprogrammes, Atoss,  behalte ich immer die Kontrolle über meine Zeiten und sonstige zeitliche Verantwortungen. Es ist bemerkenswert wie viele facettenreiche Fachzeitschriften es gibt und wer alles Experte ist und seine Meinung dort kundtut. Da muss man die lehrreichen Informationen rausfiltern, sonst geht man unter im Meer der Informationen. Besonders in unserer Zeit, wo das Internet im Mittelpunkt ist. Am meisten machen mir solche Aufgaben Spaß, bei denen ich meine Kreativität und Ideenreichtum miteinfließen lassen kann.

Philipp Westermann, 1. Lehrjahr zum Kaufmann für Büromanagement.