Max: Meine erste Woche bei Hoval

Zuerst zu mir, mein Name ist Maximilian Gruber, ich bin 17 Jahre alt und arbeite seit dem 01.September 2015 bei Hoval.

Schnuppertag/Schnupperwoche

Gruppenbild 2

Vor etwa fünf Monaten wurde ich zu einem Schnuppertag eingeladen, wo mir zuerst in einem Referat die Geschichte von Hoval näher gebracht wurde. Danach bin ich verschiedene Stationen durchgewandert und konnte auf diese Weise verschiedene Bereiche wie Vertrieb, Marketing oder auch Disposition und auch verschiedene Mitarbeiter kennenlernen. Nach diesen Stationen durfte ich ein Gespräch mit Herrn Allgäuer führen. Der Tag war sehr informativ und gab mir auch einen Eindruck über die Firma und das Arbeitsklima. Mein Eindruck war durchweg positiv und machte Lust auf mehr.


Im Anschluss bekamen ich und eine weitere Praktikantin eine Einladung zu einem Wochenpraktikum. Im Praktikum gab es sieben Stationen, zu denen verschiedene Fragen gestellt wurden. Durch diese Fragen erfuhren wir die Aufgaben, Pflichten und auch Schwierigkeiten der Bereiche. Dies brachte uns einen noch tieferen Einblick in die Welt von Hoval und zeigte uns welche Herausforderungen wir uns stellen müssen wenn wir dort arbeiten werden. Mit den gesammelten Informationen der Stationen sollten wir eine PowerPoint- Präsentation erstellen und präsentieren. Wir bekamen zu dieser Präsentation ein positives Feedback von Frau Geiß und Herrn Allgäuer. Mein Fazit aus diesem Praktikum war, dass das Arbeitsklima genau richtig ist und das Hoval eine gute Mischung aus jungem und älterem Personal hat, was dazu führt das Erfahrung und Elan zusammentreffen.

Der erste Tag

maximilian-gruber_unbearbeitet.jpg

Gleich am ersten Tag wurde ich der ganzen Hoval Familie in Aschheim - Dornach persönlich vorgestellt. Daraufhin bekam ich eine Willkommens-Box mit Hovalutensilien geschenkt, mit der ich gleich fotografiert wurde. Nach dem Fototermin im Showroom wurde mir ein eigener Arbeitsplatz zugewiesen. An meinem ersten eigenen Arbeitsplatz machte ich dann die ersten Schritte mit der Unternehmenssoftware SAP und durfte direkt eigene Aufgaben übernehmen. Im Laufe der Woche machte ich viele neue Erfahrungen und merkte, dass man sofort selbstständig arbeiten kann und auch viel Vertrauen geschenkt bekommt. Vom ersten Tag an habe ich mich gut aufgehoben gefühlt. Gerade durch die eigenen Aufgaben und dem Zusammenspiel mit den Kollegen funktioniert die Integration spielend. Sobald ich bei Aufgaben ein Problem habe oder neue Aufgaben von Frau Geiß oder anderen Kollegen zugewiesen bekomme, erhalte ich eine umfassende Einweisung. Ich muss mir also keine Sorgen machen etwas falsch zu machen. Ich hoffe, dass es genauso weitergeht und ich in der Zukunft Hoval sehr helfen kann.